Skip to main content

Eine Ausbildung als Dachdecker

Vielseitig und spannend

Du überlegst, wie es bei Dir beruflich nach der Schule weitergeht? Wenn Du eine Ausbildung mit besten Aussichten in Angriff nehmen möchtest, dann freuen wir uns auf Dich.

Komm einfach mal während unserer Geschäftszeiten unverbindlich vorbei. Dann kannst Du Dir einen ersten Eindruck verschaffen und einen Termin für ein Gespräch mit Bastian Kleinwechter vereinbaren.

Wenn Du uns direkt Deine Bewerbung für ein Praktikum oder eine Lehre schicken möchtest, geht das per Email oder per Post: Kleinwechter & Bröker GmbH, Lütke Feld 5, 48329 Havixbeck.


Was macht ein Dachdecker?

Die Aufgaben als Dachdecker sind sehr abwechslungsreich. Ein Dach nur mit Dachziegeln einzudecken ist inzwischen der kleinste Teil des Dachdecker-Berufes. Vielmehr bauen, reparieren und modernisieren wir komplette Dächer – von steil bis flach, von groß bis klein. Ein Dachdecker arbeitet mit vielen unterschiedlichen Materialien wie Holz, Zink-, Kupfer-, Aluminium und Edelstahlblech, mit Dachpfannen aus gebranntem Ton, aus Beton oder mit Naturschiefersteinen, mit unterschiedlichsten Folien, Wärmedämmstoffen, Dichtungsbahnen und Kunststoffen.
Bei Kleinwechter & Bröker arbeiten wir überwiegend in der Modernisierung und Reparatur. Wir sorgen auch für trockene Füße. Wenn im Erdgeschoss oder bei einem Balkon ebenerdige Fenster oder Türen ausgetauscht oder eingebaut werden, dichten wir dies ab, damit kein Regen oder Tauwasser eindringt.
Wir bringen mit neuen Dachfenstern viel Licht und Luft ins Dach oder tauschen alt gegen neu. Dachrinnen und Regenrohre, Wandverkleidungen aus Metall, Holz oder modernen Verbundplatten aus einem Holz-Kunststoff-gemisch gehören ebenfalls zu unserem Arbeitsgebiet.


Die wichtigsten Fakten über die Ausbildung zum Dachdecker

Das Gehalt des Vorarbeiters bei Kleinwechter & Bröker beträgt im Jahr bis zu 45.000 €. Dazu kommen Prämien, wenn ein Mitarbeiter* länger als fünf Jahre bei uns im Betrieb mitarbeitet. Für fünf Jahre Mitarbeit gibt es einmalig 500 €, nach 10 Jahren 1.000 € usw. In der Ausbildung beträgt das Gehalt bis zu 15.000 €. Bei besonderem Unternehmensgewinn erhalten alle Dachdecker, Zimmerer, Klempner, Büromitarbeiter und Azubis eine Prämie. Den Lehrlingen mit besonders guten Noten zahlt Kleinwechter & Bröker zusätzlich zum Gehalt den Führerschein.

Die Ausbildung bei Kleinwechter & Bröker: Teamplayer und auf Augenhöhe mit dem Chef

Dachdecker sein bedeutet Teamplayer sein. Das gilt für alle ob in Ausbildung oder als Gesellen und Meister und natürlich auch für den Chef. Unterm Strich geht es in unserer Dachdeckerei darum, dem Kunden eine gute Leistung, ein schönes, langlebiges und sicheres Dach zu bauen, es zu erhalten oder zu erneuern. Wir pflegen alle einen freundlichen und respektvollen Umgang miteinander. Manchmal kann der Ton etwas rauer sein, aber unter der ein oder anderen harten Schale hat jeder unserer Dachdecker ein freundliches Herz. Mit dem Chef kann man über alles reden und er hilft auch gerne mal mit einem zinslosen Kredit aus oder wenn man z. B.  einen Tag Sonderurlaub braucht. Für ein gutes Betriebsklima sorgen regelmäßige Ausflüge, gemütliche Grillabende, eine tolle Weihnachtsfeier und Fortbildungen.

Pünktlich Feierabend

Die Regelarbeitszeit der Dachdecker beträgt im Mittel 39 Stunden pro Woche. Falls es mal in ganz seltenen Fällen vorkommt, dass wir nach 16 Uhr noch bei einem Kunden mit undichtem Dach sind, erledigen die Abdichtung natürlich, auch wenn schon Feierabend ist. Auch wenn ein Sturm bei unseren Kunden Ziegel vom Dach gefegt hat, ist es uns wichtig, möglichst schnell die Dächer zu reparieren. Samstagarbeit fällt bei uns nur in ganz seltenen Ausnah-mesituationen an. Unsere angesammelten Überstunden nutzen wir, um bei Dauerregen, Schneefall, starkem Frost oder ähnlichen Wetterlagen zu Hause zu bleiben. Unser Gehalt bekommen wir dann weiterbezahlt.

Azubiprojekte während der Ausbildung 

In der Dachdeckerei der Kleinwechter & Bröker GmbH machen wir regelmäßig Spezialprojekte für die Ausbildung zum Dachdecker. In Begleitung durch Dachdeckermeister Tobias sind die Azubis für das ganze Dach verantwortlich von der Materialplanung über die Arbeitszeiten und die Durchführung auf der Baustelle bis hin zur Abrechnung. So wird das Wissen und die Erfahrung schon früh in der Ausbildung vermittelt und jeder kann direkt erleben wie sich Entscheidungen und Planungen auf der Baustelle auswirken. So lernen die angehenden Dachdecker aus der eigenen Erfahrung und diese Art der Ausbildung macht am meisten Spaß!

Mehr erfahren?

Azubiprojekt Carport

Azubiprojekt Kapellendach

Karriere und Zukunftsaussichten

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung als Dachdecker gibt es viele Möglichkeiten. Schon während der Ausbildung kann ich mit guten Leistungen einen Hauptschulabschluss in einen Realschulabschluss aufwerten. Die meisten Kollegen sammeln nach der Ausbildung Erfahrung auf der Baustelle und steigen als Junggeselle zum Fach- und Vorarbeiter auf. Es besteht auch die Möglichkeit sich auf ein Fachgebiet zu spezialisieren. Mit Erfahrung, Können und Verantwortung steigt auch das Gehalt. Als Dachdecker kann man überall auf der Welt arbeiten, den ein Dach brauchen wir alle über dem Kopf. Als Dachdecker und Handwerker aus Deutschland genießen wir ein hohes Ansehen weltweit. In allen Bereichen des Arbeitslebens bahnt sich die Digitalisierung ihren Weg, Roboter und Computerprogramme ersetzen viele Arbeitsplätze. Der Beruf als Dachdecker ist aber zukunftssicher. Vielleicht gibt es in ein paar Jahren Maschinen, die auch Dächer decken können, allerdings wäre das eine willkommene Hilfe für nur einen kleinen Teil unserer Aufgaben.